Für die Zweitvertretung von Borussia Dortmund bleibt die Lage im Abstiegskampf weiterhin angespannt. Bei der TSG Eddersheim kassierte die Auswahl von Trainer Rene Baude eine deftige 28:19 Niederlage.

In der ersten Halbzeit boten die Schützlinge noch eine gute Leistung (10:11), knüpften aber im zweiten Durchgang nicht mehr daran an. Durch die von Verletzungspech angespannte Situation (Vanessa Brandt Kreuzband, Sarah Prumbaum Adduktorenprobleme, Carolin Hohloch uund Hannah Kuhlmann Reha/Aufbau) erhielt die junge Mannschaft mit Alina Grijseels und Kjersti Salberg zwei Spielerinnen aus der Erstliga Mannschaft des BVB. Nach einer ausgeglichenen Anfangsphase ging das Team der TSG Eddersheim mit einem kleinen Vorsprung von 11:10 in die Halbzeitpause.

In Halbzeit zwei konnte sich zunächst keine der beiden Mannschaften absetzen bis der BVB ab der 45.min in der Abwehr so wie im Angriff einbrach und den Faden verlor. In kürzester Zeit erspielte sich Eddersheim einen komfortable sechs Tore Vorsprung und am Ende stand eine 28:19 Niederlage zu buche, die auch auf Grund der fehlenden Einstellung in der Höhe verdient war. Nun gilt es aber nach vorne zuschauen und die Positiven Aktionen der ersten Halbzeit mitzunehmen und aus den Fehlern der zweiten  Halbzeit zu lernen und mit einer geschlossenen Mannschaftsleistung und der richtigen Einstellung auf dem Feld die nächsten Punkte zu holen. Am Samstag trifft das Future Team Zuhause in eigener Halle auf die HSG Gedern/Nidda und möchte die Niederlage in Eddersheim mit einer engagierten Leistung vor heimischer Kulisse wieder gut machen.