Borussia Dortmunds Handball-Damen haben zum Bundesliga-Saisonauftakt bei den Luchsen aus Rosengarten-Buchholz deutlich mit 34:21 (16:12) gewonnen. Nach sechs Monaten ohne Pflichtspiel fehlte es dem Team verständlicherweise noch ein wenig an Rhythmus und Abstimmung. Unterm Strich steht jedoch der angestrebte Sieg und – nach den Samstagspielen – sogar die Tabellenführung.

Nach einer schnellen Dortmunder 4:0-Führung nach nur sechs Minuten, als der Aufsteiger viel Respekt vor dem Gast zeigte, wurde das Spiel offener. Das Team von André Fuhr kassierte in dieser Phase einige einfache Tore aus dem Rückraum. Diese Nachlässigkeiten hatte der Coach zuvor schon mehr als einmal moniert. Borussia blieb aber stets mit vier bis sechs Toren in Front, so dass es mit einer 16:12-Führung in die Halbzeit ging.

Im zweiten Durchgang bot sich zunächst das gleiche Bild. So blieb es bis zur 40. Minute bei einem Sechs-Tore-Abstand. Danach zog der BVB das Tempo an, und die individuelle Klasse sowie die nachlassenden Kräfte bei den Gastgeberinnen führten am Ende zu einem ungefährdeten Sieg mit 13 Toren Differenz.

Mit insgesamt 20 Einschüssen waren die Außenspielerinnen maßgeblich am Erfolg beteiligt. Beste Werferinnen waren Jennifer Gutiérrez-Bermejo und Johanna Stockschläder mit jeweils sechs Toren. 

Trotz der teils schwankenden Leistung war phasenweise schon zu erkennen, welch großes Potenzial in diesem Team steckt.