Borussia Dortmunds Handball-Damen haben auch das vierte Saisonspiel gewonnen. Gegen die „TuSsies“ aus Metzingen gab es einen hart erarbeiteten 25:20 (15:9)-Heimsieg.

Es war das erwartet schwere Spiel gegen einen gut eingestellten Gegner. In den ersten Minuten verlief es ausgeglichenl mit ständigem Führungswechsel. Erst als Alina Grijseels ihre Mannschaft nach 13 Minuten erstmals zum 8:6 mit zwei Toren in Führung bringen konnte, bekam das BVB-Spiel mehr Sicherheit, und die Dominanz der Borussinnen wurde größer. Somit war der Halbzeitstand von 15:9 gerechtfertigt und verdient.

Mit Beginn der zweiten Halbzeit bot sich ein völlig anderes Bild. Die Borussinnen bekamen keinen Zugriff auf das Spiel, waren in der Abwehr meist zweiter Sieger, und im Angriff passten die Aktionen ebenfalls nicht. So führten sie nach 45 Minuten bei 19:18 nur noch mit einem Treffer. In diesem Moment war es Isabell Roch, die mit einem gehaltenen Siebenmeter den BVB im Spiel hielt.

Danach zog ihre Vorderleute das Tempo wieder an und erarbeiteten sich gegen einen sehr unbequemen und bis zum Schluss dagegenhaltenden Gegner mit 25:20-Toren einen am Ende verdienten, aber schwer erkämpften Sieg.

 Für die Tore zeigten an diesem Abend in Freriks, Dulfer, Grijseels, Gutierrez und Smits nur fünf Spielerinnen – allesamt aus der Startformation – verantwortlich. Isabell Roch gebührt ein großer Anteil am Sieg, hielt sie die Mannschaft doch mit großartigen Paraden in kritischen Situationen in der Spur. Nun kann sich das Team von André Fuhr voll auf das Champions-League-Heimspiel am kommenden Sonntag gegen ZSKA Moskau konzentrieren.