Borussia Dortmunds Handball-Damen haben ihren ersten Auftritt in der EHL Champions League verloren. Beim 27:32 (13:13) im Auswärtsspiel beim dänischen Vertreter Odense HC waren die Schwarzgelben 55 Minuten lang ein mehr als gleichwertiger Gegner

Schon in der ersten Halbzeit war es ein gutes und ausgeglichenes Spiel, in dem sich keine der beiden Mannschaften entscheidend absetzen konnte. Eine zwischenzeitliche Drei-Tore-Führung der Gastgeberinnen konnten die BVB-Damen vor der Pause durch eine 3:0-Serie egalisieren. Somit ging es mit einem 13:13 in den zweiten Durchgang.

Zu Beginn der zweiten Halbzeit das gleiche Bild: ausgeglichenes Spiel bis zum 16:16. Doch dann unterliefen dem BVB sowohl in der Abwehr als auch im Angriff einige unerklärliche Fehler, die es Odense erlaubten, in der 39. Minute auf 20:16 davonzuziehen. Beim Stand von 26:27 nach 55 Minuten war Schwarzgelb wieder bis auf ein Tor dran und hatte die Möglichkeit, mit eigenem Angriff auszugleichen. Doch der Ball ging leichtfertig verloren. Odense spielte in der Folge die Erfahrung auf internationalem Parkett aus und setzte sich mit 30:26 ab. Das junge Dortmunder Team musste in dieser Phase seiner Unerfahrenheit Tribut zollen und schmerzlich erkennen, dass auf diesem Niveau Fehler sofort bestraft werden. Am Ende stand eine vermeidbare 27:32-Niederlage zum Champions-League-Debüt der BVB-Handball-Damen. Beste Werferinnen waren die Außenspielerinnen Gutierrez mit acht und Vollebregt mit sechs Treffern.

Bereits am kommenden Sonntag, wenn die Mannschaft aus Brest in Dortmund gastiert, haben die BVB-Ladies die Möglichkeit, den ersten Sieg in dieser Liga einzufahren.